Menschenfotografin?

Menschenfotografin?

Menschenfotografin, das ist das, was ich nun seit 2010 meinen Neben- und seit April 2012 mit der Anerkennung durch die Künstlersozialkasse als meinen Hauptberuf bezeichnen darf. Mehr zu meiner Tätigkeit als solche findet sich unter dem Link.

Irgendwie hat es sich so ergeben, dass andere Aspekte einen immer größeren Raum einnahmen: Durch die freie Tätigkeit für Tageszeitungen ergaben sich weitere Schreibaufträge, durch den Kontakt zu Musiker*innen und Künstler*innen ergab sich, dass ich anfing, Aufträge und Medienkontakte zu vermitteln… und irgendwann übernahm ich dann die Öffentlichkeitsarbeit für zwei soziale Projekte bzw. Initiativen, nämlich „Frühlingserwachen“ und „Das Bündnis für Vielfalt“.

Und jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem die Bezeichnung als „Menschenfotografin“ oft genug eher für Irritationen sorgt.

Daher gibt’s jetzt auch diesen gänzlich namentlich separierten Webauftritt.